Iran - Reisen im Iran / Die iranisch-persische Küche

Iran - Reisen und Essen im Iran

Den Iran als Kriegsschauplatz und politischen Unruheherd kennt jeder. Von der reichen Kultur des Irans, des ehemaligen Persiens wissen die wenigsten. Alexander der Große eroberte einst Persien, die Ruinen der damaligen Hauptstadt Persepolis gehören heute zum Unesco Weltkulturerbe. Isfahan begeistert mit seinen prachtvollen Moscheen, dem Palast und dem Großen Basar, ebenfalls Unesco Weltkulturerbe. Shiraz, die Stadt der Gärten und Rosen beherbergt das Grab des berühmtesten persischen Dichters Hafis. Der Iran, das alte Persien liegt an der Seidenstraße. Die Tabriz-Perserteppiche aus der gleichnamigen Stadt fanden von hier ihren Weg in alle Welt. Die kulinarischen Spezialitäten der iranisch-persischen Küche sind bei uns leider kaum bekannt. Reis und Gewürze wie Safran und Zimt spielen eine große Rolle. Typisch sind lange Kochzeiten, exotisches Slow Food eben!

In Persien lebte einst auch Zarathustra, er gründete die Religion Zoroastrismus. Hierbei wird das Feuer oder die heilige Flamme als Symbol der Gottheit verehrt. Heute gibt es nur noch einige Tausend Anhänger des Zoroastrismus, Hauptreligion im Iran ist der Islam. In der Nähe der Oasenstadt Yazd - einer der ältesten Städte im Iran - steht noch heute ein zoroastrischer Feuertempel, zu dem alljährlich die Anhänger Zarathustras pilgern. Der Feuertempel von Takht-e Soleyman gehört zusammen mit anderen Gebäuden heute zum Weltkulturerbe der Unesco.



Das steinerne Relief von Bisotun entstand im Auftrag des Perserkönigs Darios I im Jahr 521 v.Chr. und stellt ihn als Sieger in zahlreichen Schlachten dar. Eine erklärende Inschrift ist in drei Sprachen abgefasst, mit deren Hilfe die Keilschrift letztendlich vollständig entziffert werden konnte.

Iran kulinarisch:

In der persischen Küche gibt es keine Menüfolge im europäischen Sinn. Die einzelnen Speisen werden nach und nach gereicht, bis der Tisch voll ist mit den verführerischsten Köstlichkeiten. Vorneweg gibt es allerdings immer frische Kräuter, Schalen mit rohen Zwiebeln und Joghurt sowie frisches Brot. Mittelpunkt der Tafel ist immer die große Schüssel mit Reis. Im Land selbst werden die verschiedensten Sorten kultiviert. Für die Zubereitung gibt es drei Basismethoden: Kateh, Chelou und Polou. Eine klassische Reiszubereitungsspezialität ist Tahdig, hier bekommt der Reis eine goldbraune Kruste.

Eine weitere persische Spezialität sind Xoresh, eine Art Schmortopf mit Fleisch und Gemüse in den unterschiedlichsten Variationen. Fast immer wird Lammfleisch dafür verwendet.

Ash ist eines der ältesten Gerichte in der persichen Küche. Es ist ein Mittelding zwischen Suppe und Eintopf und wird oft auch zu ganz besonderen Anlässen gereicht. Ash gibt es sowohl herzhaft mit Gemüse als auch süß mit Granatapfel oder mit speziellen Nudeln.

Reise-Informationen über den Iran

Steckbrief

  • Teheran
  • Persisch
  • Iranischer Rial, 1 Rial = 100 Dinars
  • 2,5 Stunden voraus zu Deutschland

Künftig werden Sie an dieser Stelle noch die folgenden Informationen zum Iran vorfinden:

  • Sehenswürdigkeiten
  • Persönliche Reiseberichte
  • Andere Länder, andere Sitten, Do's und Don'ts in LAND
  • Spezialthemen zu unterschiedlichen landestypischen Themen
  • Wissenswertes und Interessantes rund um die Küchenkultur und Küchengeschichte des Irans
  • Typische Zutaten in der iranisch-persischen Küche
  • Spezialitäten der iranisch-persischen Küche
  • Rezepte von interessanten persischen Gerichten

FAZIT:

Schade, dass derzeit Reisen im Iran nicht sehr sicher ist. Dieses Land wäre sonst ein echter Geheimtipp im Hinblick auf die uralten Kulturstätten, seine Naturlandschaften und im Hinblick auf die persische Küche. Denn wer persisch kochen und essen möchte, braucht Zeit, Hektik ist hier ein Fremdwort. Das bei uns so modern gewordene Slow Food könnte hier erfunden worden sein.



Länderliste

Ägypten, Afghanistan, Albanien, Algerien, Andorra, Angola, Antarktis, Antigua und Barbuda, Äquatorialguinea, Argentinien, Armenien, Aserbaidschan, Äthiopien, Australien

Bahamas, Bahrain, Bangladesch, Barbados, Belgien, Belize, Benin, Bhutan, Bolivien, Bosnien Herzegowina, Botswana, Brasilien, Brunei, Bulgarien, Burkina Faso, Burundi

Chile, China, Costa Rica, Cote d' Ivoire

Dänemark, Deutschland, Dominica, Dominikanische Republik, Dschibuti

Ecuador, El Salvador, Eritrea, Estland

Fidschi, Finnland, Frankreich

Gabun, Gambia, Georgien, Ghana, Grenada, Griechenland, Grönland, Grossbritannien, Guatemala, Guinea Bissau, Guinea, Guyana

Haiti, Honduras

Indien, Indonesien, Irak, Iran, Irland, Island, Israel, Italien

Jamaika, Japan, Jemen, Jordanien,

Kambodscha, Kamerun, Kanada, Kap Verde, Kasachstan, Katar, Kenia, Kirgisistan, Kiribati, Kolumbien, Komoren, Kongo Republik, Kongo_Demokratische Republik, Korea, Nord, Korea, Süd, Kroatien, Kuba, Kuwait

Laos, Lesotho, Lettland, Libanon, Liberia, Libyen, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg

Madagaskar, Malawi, Malaysia, Malediven, Mali, Malta, Marokko, Marshallinseln, Mauretanien, Mauritius, Mazedonien, Mexiko, Mikronesien, Moldawien, Monaco, Mongolei, Montenegro, Mosambik, Myanmar

Namibia, Nauru, Nepal, Neuseeland, Nicaragua, Niederlande, Niger, Nigeria, Norwegen

Oesterreich, Oman, Osttimor

Pakistan, Palau, Panama, Papua Neuguinea, Paraguay, Peru, Philippinen, Polen, Portugal

Ruanda, Rumänien, Russland

Saint Lucia, Saint Vincent u. d. Grenadinen, Sambia, Samoa, San Marino, Sao Tomé und Principe, Saudi Arabien, Schottland, Schweden, Schweiz, Senegal, Serbien, Seychellen, Sierra Leone, Simbabwe, Singapur, Slowakei, Slowenien, Solomonen, Somalia, Spanien, Sri Lanka, St. Kitts und Newis, Südafrika, Sudan, Surinam, Swasiland, Syrien

Tadschikistan, Taiwan, Tansania, Thailand, Togo, Tonga, Trinidad und Tobago, Tschad, Tschechien, Tuerkei, Tunesien, Turkmenistan, Tuvalu

Uganda, Ukraine, Ungarn, Uruguay, USA, Usbekistan

Vanuatu, Vatikanstadt, Venezuela, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam

Weissrussland

Zentralafrikanische Republik, Zypern


Zum Seitenanfang



fernwehculinarium.de © 2013